natürlich lebendig

Was ist der Unterschied zwischen Fähigkeiten, Kompetenzen und Stärken? Und wofür die Unterscheidung bei der beruflichen Orientierung nützen kann.

Was zeichnet dich aus? Worauf kannst du und können andere bei dir bauen? Vor allem bei der beruflichen Neuorientierung ist es unerlässlich, sich mit den Konzepten und auch dem Unterschied zwischen Fähigkeiten, Kompetenzen und Stärken zu beschäftigen. Denn die bewusste Auseinandersetzung damit ermöglicht nicht nur das Sichtbarwerden deines individuellen Werkzeugkoffers, sondern ist neben deinen Werten und Überzeugungen eine wichtige Facette deiner Einzigartigkeit. Dies stärkt deinen Selbstwert und ermöglicht dir eine authentische Selbstpräsentation im Beruf.

Im folgenden Artikel erkläre ich dir die Unterschiede der drei Konzepte Fähigkeiten, Kompetenzen und Stärken so wie ich sie aus meiner langjährigen Erfahrung als Personalleiterin und Coach für sinnvoll erachte. Entscheidend ist dabei aus meiner Sicht die Praxisnähe und die direkte Umsetzbarkeit, weniger die psychologisch wissenschaftliche Auseinandersetzung mit diesen Konzepten.

Hast du Lust direkt mit der Selbstanalyse deiner Fähigkeiten, Kompetenzen und Stärken durchzustarten? Dann bietet dir meine Storytelling-Methode in 5 Schritten eine wirkungsvolle Möglichkeit dazu.

Was sind Fähigkeiten und wie analysiere ich sie?

Fähigkeiten sind die grundlegenden Bausteine, die es dir ermöglichen, Aufgaben zu erledigen oder Herausforderungen zu bewältigen. Sie sind spezifisch und können sowohl erlernt als auch angeboren sein. Zum Beispiel könnten zu sprachlichen Fähigkeiten das Verfassen von klaren und überzeugenden Texten zählen. Technische Fähigkeiten hingegen könnten den Umgang mit Maschinen, aber auch die Handhabung von Software beinhalten.

Die Bedeutung von Fähigkeiten in der beruflichen Neuorientierung liegt darin, diejenigen zu identifizieren, die du bereits besitzt oder entwickeln möchtest, um in deiner gewünschten Branche erfolgreich zu sein. Wenn du beispielsweise im Bereich des digitalen Marketings arbeiten möchtest, sind Fähigkeiten wie Suchmaschinenoptimierung (SEO) oder Social Media Management von entscheidender Bedeutung.

Zur Ermittlung deiner Fähigkeiten eignen sich vor allem biografische Methoden: Was hast du in der Vergangenheit konkret getan und wozu bist du dadurch in der Lage? Dabei solltest du nicht nur an deine berufliche Vergangenheit denken, sondern auch deine Tätigkeiten in anderen Lebensbereichen berücksichtigen.

Wann wird eine Fähigkeit zu einer Kompetenz?

Der Begriff Kompetenz geht aus meiner Sicht einen Schritt weiter als eine Fähigkeit. Während Fähigkeiten eher isolierte Aspekte sind und in konkreten Situationen oder Kontexten unter Anleitung oder eigenständig angewendet werden können, besteht der Unterschied bei einer Kompetenz vor allem in der Kontextunabhängigkeit. Das bedeutet, dass eine Kompetenz unabhängig von der Situation oder dem Kontext abrufbar ist, indem sie zum Einsatz kommen soll.

Zu beachten ist dabei, dass im Sprachgebrauch häufig weiterhin von Fähigkeiten die Rede ist: z.B. Kommunikationsfähigkeit. Im Sinne der Definition der Übertragbarkeit auf unterschiedliche Kontexte handelt es sich dann um eine Kompetenz, wenn du beispielsweise nicht nur in einem bestimmten Umfeld in der Lage bist personen- und sachorientiert wirkungsvoll zu kommunizieren, sondern dies in diversen Situationen und mit den unterschiedlichsten Personengruppen unter Beweis stellen kannst.

In einigen Fällen sind Kompetenzen auch die Bündelung verschiedener übertragbarer Fähigkeiten. Ein Beispiel hierfür wäre Projektmanagement. Du würdest dich wahrscheinlich dann als kompetente Projektmanagerin oder kompetenter Projektmanager einstufen, wenn du Fähigkeiten wie u.a. Planungs- und Organisationsfähigkeit mit Netzwerk- und Kommunikationsfähigkeit vereinst.

In der beruflichen Neuorientierung ist es entscheidend, Kompetenzen zu identifizieren, die übertragbar sind und in verschiedenen beruflichen Umfeldern genutzt werden können. Dies ermöglicht eine flexiblere Anpassung an verschiedene Karrierewege.

Stärken: deine persönliche Superpower!

Stärken sind die persönlichen Superkräfte, die dich einzigartig machen. Es sind nicht nur die Dinge, die du gut kannst, sondern auch die Dinge, die dir bei deren Einsatz Energie geben und dich motivieren.

In meiner Coachingpraxis sammeln wir zunächst einmal die individuellen Kompetenzen aus verschiedenen Lebensbereichen. Und bisher war jede/r meiner Coachees verblüfft darüber, welch große Schatztruhe sich hier zeigt, wenn man sich auf diesen gemeinsamen Suchprozess einlässt. Hieraus kannst du bereits aus dem Vollen schöpfen, wenn es darum geht, welche Kompetenzen – also auf verschiedene Situationen und Kontexte übertragbare Fähigkeiten – du mitbringst. Das stärkt deinen Selbstwert und du hast konkrete Beispiele dafür, dass du den Anforderungen im (zukünftigen) Job gewachsen bist.

Dann erfolgt aber ein fast ebenso wichtiger letzter Schritt, nämlich die Reflexion darüber, welche deiner Kompetenzen in deren Nutzung dir selbst Motivation und Energie geben.

Das sind deine Stärken – für dich und für andere. Für dich, weil du in deiner Kraft bist, weil du in deinen Flow kommst, weil du dich weder über- noch unterfordert fühlst. Sondern, weil du deine Wirksamkeit spürst und dich gleichzeitig entfalten kannst. Genau das sind deine Stärken – deine Superkräfte, die dich einzigartig machen. Wenn du sie einbringen kannst, dann kannst du dein Umfeld nicht nur unterstützen, sondern auch bereichern.

Bei der beruflichen Orientierung stellt sich dann auch die Frage: Welche deiner Stärken möchtest du denn in deinem (zünftigen) Umfeld gerne einsetzen?

Warum ist es in der beruflichen Orientierung wichtig, den Unterschied zwischen Fähigkeiten, Kompetenzen und Stärken zu kennen?

Die klare Unterscheidung zwischen Fähigkeiten, Kompetenzen und Stärken ermöglicht es dir, deine berufliche Reise gezielter zu planen. Es hilft dir, zu erkennen, welche Fähigkeiten du entwickelt hast, welche Kompetenzen du betonen kannst und welche Stärken du in verschiedenen beruflichen Kontexten einbringen möchtest.

Das wird dir vor allem helfen, deine zukünftige Karriere mit deiner Persönlichkeit und deinen Werten in Einklang zu bringen. Du wirst mehr Motivation und Zufriedenheit empfinden, da du dich selbstwirksamer und deine Tätigkeiten sinnerfüllender erlebst.

Diese innere Klarheit ermöglicht dir außerdem eine viel klarere Kommunikation und Selbstdarstellung nach Außen in Personalauswahl- oder Mitarbeitergesprächen.

Wenn du nun direkt Lust bekommen hast, dich nicht nur in der Theorie mit dem Unterschied zwischen Fähigkeiten, Kompetenzen und Stärken auseinander zu setzen, sondern direkt mit deiner Selbstanalyse beginnen willst, lade dir gerne meine 5-Schritt-Methode durch Storytelling für 0€ herunter oder buche dir einen unverbindlichen Kennenlerntermin, um mehr über meine Angebote im Bereich Karrierecoaching zu erfahren.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Über mich

Hallo, ich bin Bianca

Ganzheitliche Karriere- und Resilienz-Coach, Schatzgräberin im inneren Reich der Potenziale und Mutmacherin in der Veränderung.
Die Natur ist meine Inspirationsquelle.

Lust auf SINN-Blitze? Meine Gedanken und Impulse für dich aufgeschrieben.

Zur Schärfung der Sinne und für einen klareren Blick dafür, was dich ausmacht und wofür du wirken willst. 

Weitere Beiträge

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner